Über Lusici

Dietrich Lusici, 1942 geboren im Spreewald – seiner Muttererde.
Seit 1957 entstehen die Arbeiten „Baumporträts“, „Lausitzer Mädchen“, „Die letzte Generation“, 1960 erste Malerbücher, 1963 Beginn der materialbezogenen Bilder, 1965 erste Zahlenbilder.
1968 Umzug nach Berlin Ost. 1970 erste Plakatübermalungen, es entsteht die Buchübermalung „Das Prangerbuch“, OE Nr. 70MB22, 1974 Goldmedaille beim UNESCO-Wettbewerb für die Arbeit Der Fisch – „Wasser ist Leben“, in Warschau. 1975 künstlerische Ausgestaltung des Alten Museum Berlin, mit der Präsentation der Werkgruppe „LIFE 2001“ im Projekt Jugend im Museum. 1977 – 79 Meisterschüler an der Akademie der Künste in Berlin.

Seit Beginn der 80er Jahre die große Folge der „Tageblätter“, Tusche- und Aquarellzeichnungen, die die Spannweite von gegenständlich-inhaltlicher Arbeit und bildnerischer Autonomie in immer neuen Ansätzen vorführen und gleichzeitig eine der authentischsten Auseinandersetzung mit der DDR Wirklichkeit darstellen. Dieser erzwungene wie notwendig erstrebte Rückzug auf sich selbst innerhalb jener Realität ist auch ein Auslöser und ein wesentlicher schöpferischer Faktor der Buchprojekte, subtile Dialoge in der Intimität dieses Mediums. Für das Werk insgesamt gilt, dass im reduzierten Natur- und Menschenbild, das vielfältigen Verschränkungen unterliegt, malerischer Reichtum und affektives Moment zusammengehen. Von 1969 bis 1984 war er künstlerischer Leiter des Studio Bildende Kunst in Berlin Köpenick und leitete ein Atelier in Prenzlauer Berg.

1986 „Ausgebürgert“ nach Berlin West. Erste Terrakotta-Objekte und die Serie Plakatabrisse, Folge von „Messingbüchern“, Ende der 80er Jahre Werkgruppe „Wie Asche im Wind“. 1992 Ausstattung des Hotels „Art appart“ im Kempinski Plaza in Berlin. Für einen Ferienpark im Sauerland entstand die ca. 6m hohe Bronze „Sonnenträgerin“ in der Gießerei Noack Berlin. Seit 1995 verschiedene Werkgruppen zu dem Bereich der Antizahlen-Bilder, die die kritische und wache Zeitgenossenschaft nun konzeptionell verdichten auf der Grundlage eines komplexen, wandlungsfähigen Bildvokabulars.

Seit 2002 erneut im Spreewald. Es entstehen angesichts des wiedergewonnenen Lebensraums Malerbücher und Bilder „Zur Schöpfung“. 2003 entstehen große Holzskulpturen sowie Plastiken aus Holz und alten Werkzeugen, die Lusicis Grundhaltung zur Kunst und der Welt sichtbar machen. 2009 wird die ca. 9m hohe Holzskulptur „Duft der Erde“ auf Gut Dubrau eingeweiht. Von 2008 – 2009 entsteht die Buchübermalung „Lusici über Leonardo“. Dieses bewegte Leben, Erfindungen, Vielfalt, Lust, Freude, Neugier und der Drang zur Entdeckung: Wasser, Licht, Luft und das Vermessen des Menschen bilden den Hintergrund der Übermalungen. 2010 erscheint der Bildband „Lusici – Die Sammlung Perschk mit Werken von 1956 – 2006“, eine Sinfonie in Bildern. 2013/14 entsteht die Werkgruppe „Bilder für den Tag“. Diese Gemälde beschwören die Schöpfung als „das schöne Geheimnis“. Sie fragen nach der Conditio Humana und suchen nach Werten, die der alltäglichen Lebensökonomie unserer Gesellschaft übergeordnet sind.

1976

  • „Ambiente e fisico“, 37. Biennale Venedig (Katalog)
  • „Lusici – Preisträgerausstellung“, Muzeum Narodowe w Warszawie (National Museum in Warsaw), Warschau (Katalog)
  • Fassbender, William: Yuo and your helth, Libary of Congress, 1976 New York (Katalog)

1977

  • „Zeitgenössische Grafik“, Cartells á altres Cintats, Barcelona (Katalog)

1978

  • „Von der Collage zur Assemblage“, Das Studio 18, Aspekte der Materialkunst in der DDR, R. März, Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin (Katalog)
  • „Collagen Montagen Frottagen“, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig (Katalog)

1979

  • „Poesiealbum“ 143, Verlag Neues Leben, Berlin
  • „Künstler ehren Künstler“, Das Studio 21, Die Hommage in der Kunst der DDR, R. März, Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin (Katalog)

1980

  • „Das Erbe der Antike“, Das Studio 24, Griechischer und römischer Mythos in der bildenden Kunst der DDR, Katalog und Ausstellung Gerd-H. Zuchold,
    Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin (Katalog)
  • „Lusici – LIFE Ausstellung 2001“, Auswahl und Zusammenstellung Gottfried Vetter, Nikolaikirche, Lübbenau (Katalog)

1981

  • „11 Meisterschüler“, Akademie der Künste, Marstall. Berlin (Katalog)

1982

  • „Lusici – Poetische Malerei“, PRISMA 2/82, Wissenswertes aus der DDR, Eckart Krumbholz (Katalog)

1984

  • „Dialog mit der Bibel“, herausgegeben von der Evangelischen Haupt-Bibelgesellschaft zu Berlin und Altenburg (Katalog)

1986

  • „Im Spannungsfeld, 1961-1986, 25 Jahre Berliner Mauer“, Galerie im Fontane-Haus, Berlin (Katalog)

1988

  • „Lusici – Weg-Zeichen“, (Plakatabrisse, Bilder, übermalte Teppiche, Zeichnungen, Tageblätter, Malerbücher, Reliefs), Museum Haus am Checkpoint Charlie, Berlin (Katalog)
  • „Lusici – Hommage an LI TAI PE“, 80MB23, Faksimileausgabe, Vorzugsausgabe 1 bis 60, herausgegeben von D. Lusici und Galerie Dietrich, Berlin

1989

  • „Das Buch – Künstlerobjekte“, Konzeption und Zusammenstellung von S. Salzmann, Institut für Auslandsbeziehungen (ifa eigene Publikation)
  • „Lusici – Wie Asche im Wind“, One man show, Forum Kunstmesse, Hamburg (Katalog)

1990

  • „Ausgebürgert – Künstler aus der DDR 1949-1989“, herausgegeben von Werner Schmidt, Staatliche Kunstsammlungen, Albertinum zu Dresden, Dresden (Katalog)
  • „Kunstszene – Berlin (West) 86-89”, Martin-Gropius-Bau, Berlinische Galerie, (Katalog)
  • „Lusici – Duft der Erde“, Galerie Westernhagen, Köln (Katalog)

1991

  • „IMPRIMATUR“, Jahrbuch für Bücherfreunde, Folge Band XIV – 1991,
    herausgegeben von Eva Hanebutt-Benz, Gesellschaft der Bibliophilen e.V.,Elfi Kreis, Verdichtetes Leben – Verdichtete Poesie: Buchgestaltung im 20. Jahrhundert
  • „Antikerezeption in der Kunst der DDR“, Rückblicke,
  • Winckelmann-Museum Stendal in der Abgußsammlung antiker Plastik, Berlin, herausgegeben von der Winckelmann-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Mommsen- Gesellschaft (Katalog)

1992

  • „Lusici – Skulpturen und Plastiken 1979 – 1990“, Bildhauergalerie Messer-Ladwig, Berlin, Spreewald-Museum, Lübbenau (Katalog)

1993

  • „Denk´ ich an Deutschland …“, Künstler für Toleranz Künstler gegen Gewalt, Kupferstich-Kabinett – Staatliche Kunstsammlungen, Dresden (Katalog)

1994

  • Rainer Hildebrandt zum 80. Geburtstag, Nr. 66, 500 numerierte Exemplare, Herausgeber Verlag Haus am Checkpoint Charlie, Berlin (Katalog)

1996

  • „Fayencen von Lusici“, Neue Keramik 4/96, S. Sülflohn, Berlin
    KUNST IM MALZHAUS, KAMENZ (Lessing-Stadt), Malerei, Grafik, Keramik (Katalog)

1997

  • „Dekor Variationen“, Künstler arbeiten zum Thema Dekor, Deutsches Porzellanmuseum, Band 48, Herausgeber Wilhelm Siemen, Hohenberg an der Eger (Katalog)
  • „Magie der Zahl in der Kunst des 20. Jahrhunderts“, Staatsgalerie Stuttgart, herausgegeben von Karin v. Maur, Verlag Gerd Hatje (Katalog)

2001

  • „Lusici und seine Plakatkunst aus der Werkgruppe LIFE 2001 der Jahre 1968 – 1975“, Lübbenau, hermsverlag, (Katalog)
  • „Große Tiere in Berlin“, Herausgeber Boll, Wencke, Verlag Koehler und Amelang, München Berlin

2002

  • „Farbe ist Feuer“ Die Sammlung Karin und Uwe Hollweg, Andreas Kreul, Bremen (Katalog)

2003

  • „Das Vermächtnis der Mittagsfrau“, Sorbische Kunst der Gegenwart, Domowina-Verlag, Bautzen (Katalog)

2006

  • „Bartkowiaks forum bookart“, Kompendium zeitgenössischer Maler- und Künstlerbücher, 23. Ausgabe 2005/2006, Herausgeber Heinz Stefan Bartkowiak, Hamburg (Katalog)
  • „Lusici – 1960 bis 2005 Werkverzeichnis der Original-Malerbücher“, herausgegeben von Angela Wolf-Lusici, Lusiciverlag, Lübbenau

2010

  • „Lusici – Die Sammlung Perschk mit Werken von 1956 bis 2006“,
    Auflage und Vorzugsausgabe Nr. 1 bis 60, Sandsteinverlag Dresden

2011

  • „Karin und Uwe Hollweg Sammlung“, Herausgeber A. Kreul, Kunsthalle Bremen, DuMont Buchverlag Köln und Karin und Uwe Hollweg (Katalog)

2014

  • „Ligarture Nr.5 Revue critique du Livre d‘ artiste“, Methode: Lusici über Leonardo da Vinci, Herausgeber Musée-nomade Européen du Livre d’Artiste (MELA)

2015

  • „Sammlung FRISCH aus Berlin“, KERBER ART, Stadtmuseum Oldenburg

2016

  • „… sehen, was ist.“ Die Sammlung Karin und Uwe Hollweg, Verlag Kunstverein Bremen

1962

  • „Gemälde und Zeichnungen„, Spreewald-Museum im Schloss Lübbenau/Orangerie, Lübbenau

1976

  • Preisträgerausstellung, Künstlerplakate aus der Werkgruppe „LIFE 2001“, Grafiken der Werkgruppe Weg-Zeichen, das große Gemälde „Die Europa“, Muzeum Narodowe w Warszwawie (National Museum in Warsaw), Warschau

1977

  • Die Werkgruppe „LIFE 2001“, Plakatmuseum am Niederrhein, Emmerich
  • „Maler und Leben“, Aquarelle und Zeichnungen, Galerie Friedländer Tor, Neubrandenburg

1978

  • „Frühe Werke“, Spreewald-Museum, Orangerie, Lübbenau

1979

  • Die Werkgruppe „LIFE 2001“, Druckgraphiken, Zizkovo, Schule für Grafik und Buchkunst, Prag
  • Retrospektive – „Das Frühe Werk“, Bilder, Zeichnungen, „LIFE 2001“, Druckgraphiken, Galerie im Klub der Kulturschaffenden (Johannes R. Becher), Berlin (Plakat)
  • Bilder und Zeichnungen, „LIFE 2001“ und Druckgraphiken, 60.Ausstellung der Galerie am Prater, Berlin

1979–1986

  • Die Werkgruppe „LIFE 2001“, Ausstellungen in verschiedenen Kirchen in der DDR

1980

  • „LIFE 2001“, Bilder, Materialbilder, Plakate, Jahresausstellung in der Sankt Nicolaikirche, Lübbenau (Katalog)

1981

  • „Lusici – Grafik allegorische Figuren“, Kunstausstellung Kühl, Dresden

1982

  • „Maler und Leben“, Tuschezeichnungen, Galerie in der Kirche, Hagenow

1984

  • „Arbeiten auf Papier“ und „LIFE 2001“, Galerie im Dom, Schwerin
  • „Neue Bilder – Prangerbilder“, Galerie am Hansering, Halle (Katalog)
  • „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Evangelische Akademie, Magdeburg

1985

  • „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Galerie des Kulturbundes, Werningerode

1986

  • „Das Frühe Werk“ – Spreewald, Galerie der Europäischen Akademie, Berlin
  • „Bilder und Graphiken aus Privatbesitz“, Samariterkirche, Berlin
  • „Das Frühe Werk“ – Spreewald, Galerie im Schafstall, Kunstverein, Bad Essen

1987

  • „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Gesamtdeutsches Institut, Berlin
  • „Druckgraphiken der 70er Jahre“, Fairbanks, University of Alaska
  • „Plakatabrisse und Objekte“, Galerie Signale, Berlin

1988

  • „Lusici – Weg-Zeichen“, Bilder, Skulpturen, Reliefs, Assemblagen, bemalte Teppiche, Plakatabrisse, „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Original-Malerbücher, Museum Haus am Checkpoint Charlie, Berlin (Katalog)

1989

  • „Wie Asche im Wind“, Bilder, Zeichnungen, One man Show, Forum Kunstmesse, Hamburg (Katalog)

1990

  • Druckgraphiken, Haus Drama, Clara 90, Berlin
  • „Duft der Erde“, Galerie Westernhagen, Köln (Katalog), Musik – eigene Kompositionen von Camilla Hoitenga zu den Bildern
  • „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Bilder, Galerie Dittmar, Hamburg

1991

  • „Stimme der Erde“, Original-Malerbücher, Bilder, Galerie Gogniat, Basel
  • „Ecce Homo“, Bilder und Terracottaobjekte, Galerie Harthan, Stuttgart
  • „Tageblätter“ Tusche- und Aquarellzeichnungen, Original-Malerbücher, Galerie Dietrich, Berlin

1992

  • „Lusici – Skulpturen und Plastiken 1979 – 1990“, Bildhauergalerie Messer-Ladwig, Berlin (Katalog)
  • „Lusici – Kunst aus drei Jahrzehnten„, Ausstattung des Hotels „art´ appart“ im Kempinski Plaza, Berlin
  • „Lusici – Skulpturen und Plastiken 1979 – 1990“, Druckgraphiken, Keramiken, Bildhauergalerie Messer-Ladwig im Spreewald-Museum, Oangerie, Lübbenau

1993

  • Bilder, Arbeiten auf Papier, Skulpturen und Original-Malerbücher, Galerie Mönch, Bremen

1994

  • Retrospektive – Bilder und Zeichnungen, Galerie der Europäischen Akademie, Berlin
  • „Lusici – Bilder und Zeichnungen“, Galerie Mattheus, Eisenach, Musik – eigene Kompositionen von Camilla Hoitenga zu den Bildern

1995

  • Retrospektive – Bilder, Zeichnungen und Original-Malerbücher, Galerie Vetter Düren, Romanische Kirche, Stockheim

1996

  • „Bilder, Graphiken und Keramiken“, Malzhaus (Kunsthalle), Kamenz (Katalog)
  • „Lusici – Antizahlen“, Bilder und Zeichnungen, Galerie Harthan, Stuttgart
  • Retrospektive – „Fayencen von Lusici“, Droysen-Keramikgalerie, Berlin

1997

  • „Nur die Farbe zählt“, Antizahlen-Bilder, Galerie Goldammer, Berlin

1998

  • Lusici – „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Bilder, Original-Malerbücher, Plakatabrisse, Galerie Dittmar, Kunstforum im Klinikum Großhadern, München

1999

  • „Lusici – Malerei-Keramiken-Skulpturen-Künstlerbücher“, Galerie Depping, Münster
  • „Lusici – Gesänge in zwei Richtungen“, aus den Werkgruppen „Antizahlen-Bilder“, Schering Kunstverein, Berlin
  • „Engel für Berlin“, Bilder, Orgelkonzert, Epiphanienkirche, Berlin

2000

  • „Lusici – Bilder, Zeichnungen, Keramiken, Skulpturen“, Spreewald-Museum, Lübbenau
  • „Lusici – Ausstellung zur Jahrtausendwende“, Antizahlen-Bilder, und die Idee der Kultur-Welt-Bank, Kunstverein Galerie B, Frankfurt/Oder
  • 2001 Retrospektive – „Bilder, Skulpturen, Keramiken 1962 bis 2001“,
    Vattenfall, Kraftwerk Schwarze Pumpe

2002

  • „Lusici – Werkschau aus vier Jahrzehnten“, eine Jahresausstellung,
    COLT TELECOM, Berlin (Katalog)

2003

  • „Lusici – Fluch des Krieges“, „Tageblätter“ Tusche -und Aquarellzeichnungen, Bilder, Plakatabrisse und bemalte Teppiche, Spreewald-Museum, Lübbenau

2004

  • „Lusici und seine Plakatkunst aus der Werkgruppe LIFE 2001 der Jahre 1968 bis 1975“ Nikolaikirche und Rathaus, Lübbenau (Katalog)

2005

  • „Kunst mit Lusici“, Gemälde und Keramiken, Schloss Lübbenau, Lübbenau

2006

  • Retrospektive – verschiedene Werkgruppen, Kunst-Kontor, Hamburg
  • „Lusici – Die Sammlung Perschk“, mit Werken von 1956 bis 2006, Lübbenau (Katalog- Buch)

2007

  • „Lusici – Schnee von gestern“, lavierte Tuschezeichnungen,
    Schmuckschmiede, Berlin (Katalog)

2009

  • „Lusici in Leipzig“– Wo Menschen sind, Wo Himmel sind, Wo Ufer sind, Bilder und Skulpturen, KUNST-Wilhelm, Leipzig (Katalog)

2012

  • „Lusici – Die Kraft der Linie“, Druckgraphiken aus vier Jahrzehnten, Vertikale Galerie, Lübben

1974

  • V. Internationale Plakat Biennale, Zacheta, Warschau, zum Thema der UNESCO „Wasser ist Leben“

1975

  • Druckgrafiken, Nationalmuseum, Damaskus

1976

  • „Ambiente e fisico“, 37. Biennale Venedig
  • Zeitgenössische Grafik, IDA Communikazione Graphika, Rom
  • New York: YOU AND YOUR HEALTH, Library of Congress

1977

  • Zeitgenössische Grafik, Cartells á altres Cintats, Barcelona

1978

  • „Von der Collage zur Assemblage“ (Das Studio 18), Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin
  • „Künstler ehren Künstler“ (Das Studio 21), Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin
  • „Collagen – Montagen – Frottagen“, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig

1980

  • „Das Erbe der Antike“, (Das Studio 24), Staatliche Museen zu Berlin-Nationalgalerie, Berlin
  • „Das Erbe der Antike“, Winckelmann-Museum, Stendal

1981

  • „11 Meisterschüler“, Akademie der Künste, Marstall, Berlin

1982

  • „Plastik zum Begreifen“, Petrikapelle beim Dom zu Brandenburg
  • Malerei-Grafik-Plastik, Galerie Wort und Werk, Leipzig

1983

  • „Plastik zum Begreifen“, Petrikapelle beim Dom zu Brandenburg
  • „Im Dialog mit der Bibel“, Galerie in der Marienkirche, Berlin

1984

  • „Plastik zum Begreifen“, Petrikapelle beim Dom zu Brandenburg

1986

  • „Im Spannungsfeld“ 1961-1986, 25 Jahre Berliner Mauer, Fontane Haus, Berlin

1987

  • Bundeshaus Bonn, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshaven
  • „Wir haben die Erde nur geborgt“, Goethe-Institute, Paris, Marseille, Lyon u.a.

1988

  • „Malerbücher“ und „Tageblätter“, Tusche- und Aquarellzeichnungen, Art 88, Basel

1989

  • „Das Buch“ – Künstlerobjekte, Kunsthalle, Bremen

1990

  • „Das Buch“, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
  • „Das Buch“, Kunsthaus, Hamburg
  • „Das Buch“, Walker Hill Art Center, Seoul
  • „Kunstszene – Berlin (West) 86-89“, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • „Ausgebürgert – Künstler aus der DDR 1949-1989“, Albertinum, Dresden

1991

  • „Das Buch“, Hara Museum of Contemporary Art, Tokyo
  • „Das Buch“, Metropolitan Museum of Manila, Manila
  • „Das Buch“, Silpakorn University Art Center, Bangkok
  • „Das Buch“, National Museum of Singapore, Singapur
  • „Das Buch“, HongKong Arts Centre, Hong Kong, SAR
  • „Künstlerbücher 1980-1989, Gutenberg-Museum, Mainz
  • „Künstlerbücher 1980-1989, Anger-Museum, Erfurt
  • „Antikerezeption in der Kunst der DDR“, Rückblicke,
    Abgußsammlung antiker Plastik, Berlin
  • „Das Ende der Mauer und Anfang des neuen Europas“, Haus des Künstlers, Moskau

1992

  • „Das Buch“, Art Gallery of Western Australia, Perth, WA
  • „Das Buch“,Queensland Art Gallery/Gallery of Modern Art, Brisbane, QLD
  • „Die Mauer-Der Kampf für Menschenrechte“, Janco-DADA-Museum“, Ein Hod (Israel)
  • „Für eine Zukunft mit Zukunft“, Akademie der Künste, Berlin
  • „Nicht von dieser Art“, Kunstgewerbe-Museum, Frankfurt am Main

1993

  • „Thema Berlin“, Galerie im Turm, Berlin
  • „In Erinnerung an Ernst Müller“, Plakatmuseum am Niederrhein, Emmerich
  • „Kleinplastiken“, Villa Grisebach, Berlin
  • „Denk ich an Deutschland …“, Kupferstich-Kabinett – Staatliche Kunstsammlungen, Dresden
  • „Große Düsseldorfer Kunstausstellung“, Düsseldorfer

1994

  • „Künstlerbücher“, Center for Book Ats-New York, New York

1995

  • „In Raum und Fläche“, Klein-Plastik, Villa Grisebach, Berlin

1997

  • “Magie der Zahl” in der Kunst des 20. Jahrhunderts”, Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart

1998

  • „Einblicke – Internationale Grafik seit 1945“, Chranach-Stiftung, Wittenberg
  • „Künstlerschicksale – von Deutschland nach Deutschland“, Museum Haus am Checkpoint Charlie, Berlin

2000

  • „On paper“, Zeitgenössische Kunst, Galerie Boisserée, Köln

2003

  • „Wechselspiel“, Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus
  • „Das Vermächtnis der Mittagsfrau“, Sorbische Kunst der Gegenwart, Cottbus, Bautzen, Graz und Stockholm

2006

  • „Aktuelle Positionen“, Brandenburgische Kulturstiftung, Cottbus

2007

  • „Wassermann und Königskinder“, Aquamediale 3, Lübben
  • „Sorbische Bildende Künstler in Italien“, von Mai bis Dezember an verschiedenen Orten
  • „Sammelstücke – Originalgrafik ab 1962 bis zur Gegenwart“, Galerie & Edition Bode, Nürnberg
  • „Die etwas andere Osterausstellung“, Wendisches Museum, Cottbus
  • „Künstlerkeramik aus zwei Jahrzehnten“, Droysen Keramikgalerie, Berlin

2008

  • „Von Assig bis Zipp“, Frisch, Berlin

2009

  • „50 Werke von 50 Künstlern“, Museum im Schloss, Senftenberg
  • Internationale Künstlerbiennale ART-LiBRIS, in DIVES-SUR-MER, BIBLIPARNASSE, Frankreich

2012

  • „Von Baselitz bis Zylla“, Kunstsammlung Lausitz, Museum im Schloss, Senftenberg

2013

  • „Kunst für Burkina Faso“, Ursulinensäle, Innsbruck, (Katalog)

2014

  • „1961-1989 Die Berliner Mauer“, Dokumentationszentrum, Zeitzeugen,
    Gedenkstätte Berliner Mauer, Berlin, Bernauer Strasse, (Katalog)

2015

  • „Hommage to Dürer bis Hörl“, Daegu Art Museum, Südkorea
  • „Die Sammlung – Frisch aus Berlin“, Stadtmuseum Oldenburg, (Katalog)

2016

  • Holzpostkarten – Sammlung Hussong, Museum Höxter-Schloss Corvey
  • „Deutschland unter die Haube“, Museumsschiffe MS Stubnitz und Cap San Diego, Hamburg

2016/17

  • „Deutschland unter die Haube“, Verkehrsmuseum, Dresden (Katalog)
Scroll to Top